Internationale Anreize & Förderung

Staatliche Fördermöglichkeiten

Schweden
In Schweden gibt es beispielsweise das, durch die EU und durch nationale Gelder finanzierte, Agrarumweltprogramm „Establishment and restoration of wetlands“. Hauptanliegen ist der Rückhalt von Nährstoffen, sowie die Förderung der Biodiversität. Moore werden insofern berücksichtigt, dass die Reduktion von Treibhausgasemissionen auf organischen Böden zu zusätzlichen Punkten bei der Bewertung führen.

Niederlande
In den Niederlanden werden innerhalb ausgewiesener Gebiete (Agricultural Nature, Landscape Management) mit Hilfe von nationalen und europäischen Geldern Maßnahmen von regionale Kooperationen gefördert. Eine Einzelförderung ist im Sinne von Effektivität und Effizienz nicht möglich. Förderfähig sind u.a. Weiden für Wiesenvögel (keine Nutzung zwischen 01.04.-01.08.) mit 1375 € pro ha und einem Bonus bei hohen Wasserständen (max. -20 cm vom 01.02.-15.06.) von 180 € pro ha, sowie Wasserstände in Flur (15.02.-15.06.) mit 1981 €/ha.

In „Natural Areas“ werden durch rein nationale Förderungen verschiedene Maßnahmen finanziert. Die traditionelle Rohrwerbung wird beispielsweise mit ca. 500 € pro ha und Jahr gefördert.

Private Finanzierungsinstrumente

International
Der Verified Carbon Standard (VCS) ist der wichtigste Standard für Landnutzungsprojekte auf dem freiwilligen Kohlenstoffmarkt und der einzige Standard, der ein eigenes Programm für Moorprojekte (Wetlands Restoration and Conservation) entwickelt hat. Firmen, Organisationen und Privatpersonen können mit VCS freiwillig ihre unvermeidbaren Emissionen kompensieren. VCS besitzt eine hohe Bonität, ist jedoch auch mit erheblichen Kosten verbunden. VCS ist daher für Projekte in großen Maßstäben geeignet, nicht aber für kleinmaßstäbliche Projekte. Bisher (2017) wurde ein Moorprojekt, das „Katingan Peatland Restoration and Conservation Project” in Indonesien mit 149 800 ha validiert. Es wird eine jährliche Emissionsreduktion von 7.451.846 t CO2 Äq. angenommen (Berechnungszeitraum 60 Jahre). Webseite des Verified Carbon Standards.

Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland
Der Peatland Code ist ein Standard für Moorrevitalisierungsprojekte im Vereinigten Königreich, das die Reduktion von Treibhausgasen in Wert setzt. Private Geldgeber finanzieren die Revitalisierungsmaßnahmen und erhalten im Gegenzug “Pending Issuance Units“, welche die Menge der Reduktion der Treibhausgasemissionen durch die Maßnahmen wiedergibt. Nach erfolgter Emissionsreduktion werden diese Einheiten in „Peatland Carbon Units“ umgewandelt. Die Emissionsreduktionen werden nach wissenschaftlichen konservativen Methoden berechnet und durch Validierung und Verifizierung von unabhängiger Seite gesichert. Zusätzlich werden Ökosystemleistungen generiert, welche jedoch nicht genauer quantifiziert werden. Derzeit können aktiv erodierende oder entwässerte Deckenmoore und Hochmoore revitalisiert werden. Für Niedermoore fehlen noch ausreichend Daten zu Emissionsreduktion. Webseite des Peatland Code.

Indonesien
Der Fond “Indonesian Peatland Partnership Fund” wurde 2017 gegründet um gemeindebasierte Moorschutzprojekte, Revitalisierung und nachhaltige Entwicklung zu fördern. Dieser Fond soll zum nationalen Ziel, bis 2020 2,4 Mio. ha Moore wiederzuvernässen, beitragen. Interessierte lokale Zivilgesellschaftsorganisationen, die mit lokalen Gemeinschaften zusammenarbeiten um Moorschutz und Moorvernässungsmaßnahmen durchzuführen, können an den Ausschreibungen teilnehmen, um finanziell unterstützt zu werden. Der Fond wird von Wetlands international verwaltet, die Koordinierung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der indonesischen Agentur „Indonesia Peatland Restoration Agency (BRG)“ und dem indonesischen Ministerium (Ministry of Environment and Forestry). Webseite des Indonesian Peatland Partnership Fund

Weitere Informationen

[1]   Wichmann, S. (2018): Economic incentives for climate smart agriculture on peatlands in the EU. University of Greifswald, Partner in the Greifswald Mire Centre. Report, 38 p. pdf