Praxisanbau von Rohrkolben (Typha) -
Demonstrationsfläche „Teichweide“ bei Neukalen

Das Projekt Paludi-PRIMA startete im Mai 2019, um über drei Jahre die Kultivierung von Rohrkolben und Schilf zu erproben und zu untersuchen. Die Einrichtung der Typha-Fläche (~10 ha) im September 2019 ist ein Meilenstein für die Umsetzung von Paludikultur. Neben wertvollen Erfahrungen zu Planungs- und Genehmigungsprozessen, Flächenvorbereitung und Pflanzung, seht die Projektfläche nun für weitere Erprobungen und Untersuchungen sowie als Demonstrationsfläche für interessierte Besucher zur Verfügung.

Allgemeine Informationen zum Anbau von Rohrkolben finden Sie unter Pflanzen- & Nutztierarten > Rohrkolben.

Standort und vorherige Nutzung

Flusstal der Teterower Peene, Niedermoor mit 4-5 m Torfschicht Grünlandbestand dominiert von Rohrglanzgras beweidet durch Mutterkuhherde und gemäht für Winterfutterproduktion Der Eigentümer (Landwirtschaftsbetrieb Voigt) stellt eine Teilfläche des Polders für die Durchführung des Praxisanbaus für die Projektlaufzeit von drei Jahren (2019-2022) zur Verfügung.

Projektvorlauf: Planung & Genehmigung

  • Hydrologische Machbarkeitsstudie als Grundlage für die Planung von Bauarbeiten und Genehmigungsanträge
  • Genehmigung nach Naturschutzrecht:
    • Brutvogelkartierung
    • Natura 2000 Vorprüfung
    • Ausnahme von Landschaftsschutzgebietsverordnung
    • Eingriffs-Ausgleichs-Bilanzierung
  • Genehmigung nach Wasserrecht (wasserrechtliche Erlaubnis)

Flächeneinrichtung

Baumaßnahmen

Im August und September 2019 wurden Bauarbeiten zur Vorbereitung der Fläche (~10 ha) für eine Wiedervernässung durchgeführt.

  • Bau von Verwallungen zum Wasserrückhalt
  • Ausheben eines neuen Grabens außerhalb der Fläche, der Sickerwasser auffängt und somit die Vernässung von umliegendem Grünland verhindert
  • Aufbau einer Bewässerungsinfrastruktur (Pumpe + Zulauf)
  • zwei Überläufe (Mönche) zur Regulierung des Wasserstandes
  • ➔ Relativ hoher Aufwand „nasse Insel in entwässerter Umgebung“.

Pflanzung

Eine auf Wasserpflanzen spezialisierten Gärtnerei hat je 25.000 Setzlinge von Typha latifolia und Typha angustifolia aufgezogen. Diese wurden Mitte September 2019 geliefert und auf einer Flächen von 8,5 ha mit zwei traktorgezogenen Pflanzmaschinen aus der Forstwirtschaft gepflanzt.

Die zwei Typha-Arten wurden jeweils in zwei Dichten gepflanzt: 1 Pflanze je m² bzw. 0,5 Pflanzen je m² (Pflanzschema 2m x 0,5 m bzw. 2m x 1 m). Auf die Erprobung von Aussaat musste auf Grund der verzögerten Flächeneinrichtung (September statt Juni) verzichtet.

Wasserstandsanhebung

Unmittelbar nach der Pflanzung erfolgte eine Flutung indem Wasser aus der angrenzenden Teterower Peene in die Rohrkolben-Fläche gepumpt wurde.

Management

  • Wasserstandsregulierung: aktive Zuwässerung im Frühjahr/Sommer, Nutzung von Wasser aus der Teterower Peene
  • Schutz gegen Gänse und Wildschweine

Ernte & Verwertung

Wenn sich der Pflanzenbestand gut entwickelt, wird die erste Ernte im Winter 2020/21 stattfinden. Rohrkolben-Biomasse kann für ein breites Spektrum an Verwertungsmöglichkeiten eingesetzt werden, z.B. für hochwertige Bau- und Dämmstoffe.

Begleitforschung

Durch die Überwachung von Bestandesaufbau, Nährstoffaufnahme, Wasserhaushalt, Biomassequalität und Kostendaten wird der Praxisanbau praktische Informationen über die technische Umsetzung, das Pflanzenwachstum und die Wirtschaftlichkeit des Rohrkolbenanbaus liefern.

Dokumentation der Flächenentwicklung aus der Luft (Quelle: AESA aerial ⇗)

Anmerkung: die Layer "Flächeneinrichtung" und "Nach der Pflanzung" wurden und ungünstigen Bedingungen und ohne Vermessungstechnik aufgenommen und weisen eine geringe Lagegenauigkeit und Qualität auf.

Bildergalerie