MOOSGRÜN

Verbundvorhaben: Torfmooskultivierung auf Hochmoorgrünland.

Nachdem die Torfmooskultivierung auf abgetorftem Hochmoor im Pilotversuch erfolgreich getestet wurde (TORFMOOS), werden die Versuche auf weitere potentielle Torfboden-Kultivierungsflächen ausgeweitet. Hochmoorgrünland bietet mit ca. 150.000 ha Fläche allein in Niedersachsen das größte Flächenpotential für eine Torfmooskultivierung in Deutschland. Im Gewächshausversuch wurde festgestellt, dass Torfmoose auf Hochmoorgrünland-Torf ähnlich gut wachsen wie auf abgetorften Hochmoorflächen. Deshalb wird im MOOSGRÜN-Projekt ein großflächiger Feldversuch (ca. 4 ha) angelegt, um die Möglichkeiten der Torfmooskultivierung auf zuvor genutztem Hochmoorgrünland zu erforschen.

Inhalte

In dem großmaßstäbigen Feldversuch im Hankhauser Moor (Landkreis Ammerland, Niedersachsen) werden zahlreiche, z.T. größenabhängige Faktoren untersucht:

  • die Etablierung und Entwicklung der Torfmoose auf Hochmoorgrünlandflächen (EMAU),
  • die Effekte auf die Biodiversität (Pflanzenarten (EMAU), Spinnenfauna (Muster)),
  • das Gefahrenpotential durch wachstumshemmende Faktoren (Kulturschäden) (EMAU),
  • die hydrologischen Anforderungen einer Torfmooskultur (Wasserbilanz) (Hydrotelm),
  • die Bilanzierung der Treibhausgasflüsse von den Produktionsflächen, dem Bewässerungssystem und den Fahrdämmen (UniRo),
  • die technische Machbarkeit (DTG, MoKuRa) sowie
  • die Wirtschaftlichkeit der Torfmooskultivierung (EMAU).
  • Für die Ausweitung der Anwendungsbereiche von kultivierter Torfmoos‐Biomasse werden pflanzenbauliche Versuche mit Moorbeet-Pflanzen und Orchideen durchgeführt (LVG, HSWT).

Um die Bereitstellung von „Saatgut“ zu ermöglichen, wird nach einer weiteren Methode zur massenhaften Herstellung von Sphagnum-Diasporen geforscht.
Zusätzlich wird die 2004 angelegte Versuchsfläche in Ramsloh (Landkreis Cloppenburg) (TORFMOOS) weiterhin wissenschaftlich betreut, um Langzeiteffekte zu beobachten (EMAU).

Verbundpartner

  • Deutsche Torfgesellschaft mbH (DTG)
  • Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald,
    Inst. für Botanik und Landschaftsökologie (EMAU)
  • Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT)
  • Hydrotelm und Dr. Dittrich & Partner Hydro-Consult GmbH (Hydrotelm)
  • Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Bad Zwischenahn (LVG)
  • Torfwerk Moorkultur Ramsloh Werner Koch GmbH & Co. KG (MoKuRa)
  • Dr. Christoph Muster (Muster)
  • Universität Rostock (UniRo)

Bildergalerie